"Vectoring ist eine Mogelpackung"

Paulchens Branchenblog: analytisch, tiefgründig, kritisch, blendfrei erleuchtend

"Vectoring ist eine Mogelpackung"

Kabel Deutschland : "Vectoring ist eine Mogelpackung"
Kabel Deutschland auf der Ifa 2014

Kabel Deutschland nennt Vectoring eine Mogelpackung, da nur Glasfaseranschlüsse zukunftssicher seien. Vectoring als technischer Zwischenschritt sollte daher nicht staatlich gefördert werden.

Kabel Deutschland sieht VDSL-Vectoring nicht als zukunftssicher an. Annette Schumacher, Leiterin Medienregulierung bei Kabel Deutschland, sagte auf der Branchenmesse Angacom 2015 in Köln: "Wir sind gegen die Förderfähigkeit von Vectoring. Vectoring ist nur ein Zwischenschritt und seine Förderung verhindert, dass öffentliche Mittel unmittelbar in den Ausbau nachhaltiger und zukunftssicherer Infrastrukturen wie FTTB/H fließen. Denn letztendlich ist die Förderung von Vectoring eine Mogelpackung: Eine Kommune, die heute auf Vectoring setzt, wird in kürzester Zeit erneut Mittel in die Hand nehmen müssen, um den Bandbreitenbedarf vor allem auch im Bereich kleiner und mittlerer Unternehmen zu decken."

http://www.golem.de/news/kabel-deutschl ... 14612.html
http://www.onlinekosten.de/news/artikel ... -250-Mbits

Anmerkungen Paulchen: Paulchen hat schon frühzeitig darauf hingewiesen, dass Vectoring - angesichts des wachsenden Bandbreitenbedarfs - NUR eine "Brückentechnologie" ist und eben "Investitionssicherheit" und Nachhaltigkeit vermissen läßt. Im übrigen ist das sogar auch "in etwa" die Aussage der Hersteller (!)
Wirtschaftlich sinnvoller und nachhaltiger ist es eben - angesichts des wachsenden Bandbreitenbedarfs - sofort in (die teueren!) Glasfaser oder Koaxtechnologien zu investieren. Dies erfordert allerdings höhere Investitionssummen (flächendeckend für ganz Deutschland ca. 40 Mrd. Euro "als grobe Hausnummer"). Angesichts des Investitionsvolumen der Deutschen Telekom von insgesamt ca. 10 Mrd. Euro, ist der "Telekom-Anteil" bezogen auf einen "flächendeckenden Investitionsbedarf" nur ein "Bruchteil"....
Für die Telekom wäre es daher auch wirtschaftlich sinnvoller und nachhaltiger ganz auf den "technologischen Zwischenschritt" des Vectoring zu verzichten, diese Investitionen einzusparen und SOFORT NUR NOCH in Glasfaser - und Koaxtechnologien zu investieren...

Viele regionale (kommunale) Netzanbieter haben schon vor Jahren den Glasfaser - und Koaxkabelausbau voran getrieben und hierin umfassend investiert (teils unter Belastung der öffentlichen Haushalte!) und damit zu einem NACHHALTIGEN und für den Bürger sinnvollen Infrastrukturausbau beigetragen. Dies sollte auch die Bundesnetzagentur berücksichtigen!

Sicherlich bekommt die Telekom durch die bessere und breitbandiger "technologische Konkurrenz" des Glasfaser- und Koaxnetzes ein zunehmendes Problem mit der wirtschaftlichen "Restnutzung" ihres schmalbandigen Zweidrahtnetzes (Managementproblem) - dies wäre evtl. in einem "gesamt-volkswirtschaftlichen" Interesse zu lösen... - jedoch NICHT auf dem Rücken der Beschäftigten, Verbraucher und Steuerzahler!

Zurück zu „Branchenblog“